Peter Kulka Architektur

preview    next

2016
Historische Mitte
Köln

Die Aufteilung der unterschiedlichen Nutzungen in zwei unabhängige Gebäude wird zusätzlich durch die differenzierte Behandlung der Baukörper in Grundriss, Schnitt und Ansicht behandelt. Das Kurienhaus mit seiner weitestgehend kleinteiligen Raumstruktur besetzt den Solitär auf dem Roncalliplatz, die Werkstätten und Verwaltungen von Kölner Stadtmuseum und Römisch-Germanischem Museum liegen zum Kurt-Hackenberg-Platz orientiert und dazwischen die Ausstellungsräume des Kölner Stadtmuseums. Synergetisch genutzte Bereiche verteilen sich über alle Bauteile.
Das RGM wird an zwei Stellen mit dem Neubau verbunden. Eine öffentliche Verbindung der beiden Museen befindet sich in der Ebene -1 zwischen Kurienhaus und KSM. Hier wird es den Besuchern möglich gemacht, beide Museen über ein Foyer zu erreichen und sämtliche Nebenräume wie etwa die Garderoben synergetisch zu nutzen. Die zweite Verbindung liegt auf der Ebene -3 des Verwaltungsteils und macht es Mitarbeitern des Hauses möglich, wettergeschützt zwischen den Häusern zu verkehren.
Die Realteilbarkeit der Häuser wurde durch die Trennung der Häuser vereinfacht. Unterirdisch gehören die Flächen unterhalb der Museumsgasse zum Kurienhaus. Das Grundstück der Hohen Domkirche zu Köln beschreibt ebenfalls diese Fläche. Im Zweifelsfall könnten entlang dieser Grundstücksgrenze alle Räume voneinander separiert und den jeweiligen Eigentümern zugeschrieben werden. Das Kurienhaus steht etwa an der Stelle des Vorgängerbaus. Lediglich im Westen rückt das Haus um etwa vier Meter weiter auf den Domplatz. Die baulichen Eingriffe in die Tiefgarage können so sehr gering gehalten werden und sind in den Kostenrahmen einkalkuliert.

Wettbewerb 2016, Anerkennung
NF: 12000 m²
BGF: 18200 m²
BRI: 1292700 m³

Entwurf: Prof. Peter Kulka
Teamleitung: Katrin Krüger
Mitarbeit: Lara Fieguth, Steffen Kirchberger, Justus Poth

Visualisierung: PONNIE Images