Peter Kulka Architektur

1998 – 2002
Haus der Stille
Meschede

Abtei Königsmünster

Das Haus der Stille ist nach einer Klostererweiterung in den 1980er Jahren Peter Kulkas zweites Projekt für die Benediktiner in Meschede. Mit zu der entschiedenen Konzentration der Gestalt beigetragen hat die Bauherrenschaft des damaligen Abtes Stephan. Ein Ort in der Welt, aber nicht von dieser Welt sollte das neue Gästehaus der Abtei werden. Ein Haus der Einkehr und spirituellen Suche, offen für alle. «Wie ein Urtier liegt das Haus der Stille auf der Apfelwiese. Monumental aus dem eigenen Sein und doch selbstvergessen in sich versunken», sagt Pater Abraham.

Planungs- und Bauzeit: 1998 - 2002
Bauherr: Abtei Königsmünster, Meschede

Entwurf: Peter Kulka mit Konstantin Pichler
Mitarbeiter: Werner Gronmayer

Auszeichnungen: Anerkennung Deutscher Architekturpreis 2003, Architekturpreis Beton 2003, BDA Architekturpreis NRW 2004, Stiftungspreis Bibel + Kultur 2005, Nominierung Mies van der Rohe Award 2003

Fotos: Keith Collie, Lukas Roth

BGF: 1.000 m²
BRI: 3.780 m³
LP: 1-5