"Die große Ära der Kirchengebäude scheint in Westdeutschland schon vor geraumer Zeit zu Ende gegangen zu sein. Die Debatten über eine andere Auslegung der Liturgie, die produktiven Unruhen vor und nach der Verkündung des Zweiten Vatikanischen Konzils über die katholische Sakralarchitektur gehören der Vergangenheit an. Aber kaum noch jemand wagt eine große Geste. Neue Stadtteile, die neue Presbyterien erforderten, sind nicht mehr erforderlich. Es war Zeit, in den späten fünfzigern und frühen sechziger Jahren, als Architekten die Tristesse der großen Zelte zu kompensieren und die Tristesse der großen Wohnsiedlungen durch göttliche Festungen und zeltartige Strukturen oder tatsächlich nutzbare Großskulpturen und Glockentürme, die große Aufmerksamkeit erregten, kompensierten.

Auf einem Hügel über der sauerländischen Kleinstadt Meschede steht eine heilige Festung im typischen Stil der frühen sechziger Jahre, ein Backsteinbau mit zwei stumpfartigen Türmen auf beiden Seiten der Apsis, einem spitzen Bug und eingeschnittenen Fenstern, die an die Schlitze erinnern, die in die Kirche von le Corbusier in Ronchamp Licht lassen. Das war die Art von Selbstvertrauen, das die Kirche in der Zeit des Vatikanstudiums noch hatte, und sie verband die Stadt und das Land mit sich selbst. An dieser Seite und zu ihren Füßen befinden sich Gebäude der vielfältigen Physiognomie (oder manchmal gar keine), obwohl sie alle aus derselben Zeit stammen: ein Flügel des Klosters, der wie ein barockes Beamtengebäude aussieht, ein Nachkriegsgymnasium, ein Jugendzentrum, ein kaserneartiger Haushaltungstrakt. Diese Ansammlung von Gebäuden, die eine Einheit bilden, verleiht der Benediktinerabtei Köingsmünster ihren Charakter."

W.P. DOMUS 703; März 1989


Bauherr: Abtei Königsmünster, Meschede

Entwurf: Prof. Peter Kulka


Fotos: Axel Hütte