Das Zentralgebäude in Analogie einer Platine als ein Identität stiftender Ort, eine Trägerplatte für Einzelbausteine mit unterschiedlichen Funktionen - offen, flexibel mit Raum für künftige Entwicklungen. Ein Ort vergleichbar einem städtischen Zentrum. Der Maßstab wird bestimmt durch die Dimension der einzelnen Bausteine. Ein wettergeschützter Marktplatz, überdacht, lichtdurchflutet und durch Gärten gegliedert, welche offene Brücken bilden, zu den angrenzenden Produktionsbereichen. Die Architektur präsentiert sich transparent und mit fließenden Grenzen zu den umgebenden Technologien. Ohne hierarchische Dominanz ordnen sich die Funktionen auf einer Ebene. Analog dem Prinzip einer Platte bildet die Ebene eine verbindende Plattform, die Steckplätze für Erweiterungen und neue Funktionen freihält. Elektronischen Bausteinen ähnlich stehen die Funktionen über ein Netz in permanenter Kommunikation zueinander. Die Architektur des Zentralgebäudes macht diese Vernetzung sichtbar. Als zweite Schicht bildet das gemeinsame Dach eine weitere Komponente der Plattform. In Anlehnung an ein Netzwerk von Leiterbahnen einer Platine wird das Tragwerk des Dachs als ein Abbild der werksinternen Bewegung entwickelt. Kommunikation und Austausch von Informationen wird für alle Mitarbeiter sichtbare Voraussetzung menschlicher Aktivität. Der Mitarbeiter begreift sich als Teil eines kollektiven Prozesses.

Wettbewerb: 2002
Bauherr: BMW

Entwurf: Peter Kulka
Mitarbeiter:

Fotos: Peter Kulka Architektur